NEUJAHRSEMPFANG

Alljährlich im Januar richtet der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund seinen Neujahrsempfang in Hamburg aus. Auf der gut besuchten Mittagsveranstaltung stimmen ausgesuchte Speaker die Mitglieder und Gäste aus Wirtschaft, Politik und Diplomatie auf die Herausforderungen und Chancen des begonnenen Jahres ein.

Neujahrsempfang 2018

Am 25.01.2018 lud der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund zum Neujahrsempfang in die Räume seines Mitglieds www.bdo.de. Hausherr Parwäz Rafiqpoor, Mitglied des Vorstands des BDO AG, betonte die Bedeutung Russlands ebenso wie Frank Horch, Wirtschaftssenator der Freien und Hansestadt Hamburg. Nach der Wahl des russischen Präsidenten im März 2018 wird es voraussichtlich zu Neubesetzungen auf Regierungsebene kommen. Interessant wird, wer für den weiteren Aufbau mittelständischer Unternehmen in Russland zuständig sein wird.

 


 

Neujahrsempfang 2017

Bei bestem Winterwetter lud der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 16.01.2017 zum Neujahrsempfang. Gastgeber war dieses Jahr die Commerzbank Hamburg, die ihre ideal gelegenen Räume im Dachgeschoss des historischen Gebäudes am Jungfernstieg zur Verfügung stellte. So bot sich den Teilnehmern über die inhaltlichen Aspekte des Russlandgeschäfts hinaus auch ein erstklassiger Ausblick auf die Binnenalster. Etwa 100 Gäste stießen auf das neue Jahr an und erfuhren von Wolfang Schmidt, Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg, den Stand der Planungen zum G20-Gipfel im Sommer in Hamburg und zur 60-Jahr-Feier der Städtepartnerschaft mit St. Petersburg. Anschließend skizzierte Carsten Runde, CEO der Commerzbank Eurasija in Moskau, Chancen und Herausforderungen des russischen Markts zu Beginn dieses durch die US-Präsidentenwahl besonders schwer einzuschätzenden Jahrs.


 

Neujahrsempfang 2016

Zum ersten Mal lud der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 18.01.2016 zum Neujahrsempfang ein. In der repräsentativen Villa des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts am Rothenbaum begrüßte Wirtschaftsbund-Präsident Dr. Thomas Overbeck unter den zahlreichen Gästen den Leiter der Hamburger Senatskanzlei Staatsrat Wolfgang Schmidt, der über die besonderen Beziehungen Hamburgs zu Russland sprach. Anschließend skizzierte Hausherr Prof. Dr. Henning Vöpel, Direktor des HWWI, einen gensamt-wirtschaftlichen Ausblick. Overbeck, der die anwesenden Mittelständler aufrief sich in Russland weiter zu engagierten, betonte Beispiele für gegenwärtige geschäftliche Erfolge deutscher Unternehmen im Russlandgeschäft und zeigte hierzu einen Videoclip vom 1. Deutsch-Russischen Mittelstandstag, der vier Wochen zuvor stattfand.