AKTUELLES

BAFA bei der BDO AG – Business Coffee Frankfurt


Thomas Barowski (Bild), Referatsleiter des in Eschborn beheimateten Bundesaufsichtsamts für Wirtschaft und Exportkontrolle, das sich mit über 1.000 Mitarbeitern auch mit Exporten nach Russland befasst, diskutierte am 27.09.2017 im Rahmen des Business Coffees des Deutsch-Russischen Wirtschaftsbunds bei der BDO AG in Frankfurt intensiv mit den Teilnehmern über die Praxis der Antragsbewilligung. Anschließend präsentierte RA Richard Wellmann (BDO AG) neuere Entwicklungen bei Verrechnungspreisen.

Automotive bei DÜRR – Business Coffee Stuttgart


Am 26.09.2017 war der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund e.V. mit dem Format Business Coffee zu Gast bei der DÜRR AG in Bieritgheim-Bissingen bei Stuttgart. Michael Broese, Generaldirektor der russischen OOO DÜRR, stellte Entwicklung und Perspektive des Automotive-Clusters in Russland dar, ehe die ökonomischen Folgen der Sanktionspolitik diskutiert wurden. Den Abschluss bildete eine Führung durch das DÜRR-Technikum in dem modernste Kfz-Lackieranlagen präsentiert werden. Besonders beeindruckten Projekte der internen Verfahrensoptimierung und des Roboterbaus.

 

Verpackungsmaschinenbau in Schwaben


Anlagen für die Palettierung von z.B. Mehl oder Katzenfutter sowie dazugehörende Fördertechnik produziert die Firma Stambera Verpackungsmaschinen GmbH in Fellbach bei Stuttgart. Nach schweren Jahren zieht der Export nach Russland wieder an, wovon sich der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 26.09.2017 überzeugen konnte. Die Geschäftsführende Gesellschafterin Steffi Stambera verwies auf langfristige Kontakte zu russischen Firmen, die nach einer Phase der Zurückhaltung nun wieder verstärkt investieren.

US-Sanktionen für Mittelständler


Soweit die Interessen deutscher Mittelständler im Russlandgeschäft berührt sind pflegt der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund auch den Kontakt zur Botschaft der USA in Berlin. So waren die neuen US-Sanktionen Thema eines Austauschs am 22.09.2017 in Berlin. Vereinbart wurde ein Format im kleinen Kreis am Rande des 3. Deutsch-Russischen Mittelstandstags im Dezember in Hamburg, um dort interessierten Unternehmen Gelegenheit zu geben im direkten Austausch mit Botschaftsvertretern eigene Standpunkte persönlich zu vertreten.  

 

Russlandlunch Berlin


Zum Russlandlunch lud der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 22.09.2017 nach Berlin. Thema waren die ökonomischen Folgen der Russlandsanktionen. Dr. Ricardo Giucci, Geschäftsführer der Berlin Economics GmbH, berichtete über die Ergebnisse seiner Studie im Auftrag des BMWi. Sie taxiert den Rückgang des EU-BIP um 4-7 Mrd. €, was 0,03 – 0,05% entspricht, aber die psychologische Wirkung der Sanktionen nicht berücksichtigt. Die Hauptstadt war anschließend der geeignete Ort unmittelbar vor der Bundestagswahl auch Perspektiven der Russlandpolitik zu diskutieren.

Tage der deutschen Wirtschaft im Leningrader Gebiet


Die erste Auslandsreise als Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern führte Manuela Schwesig (im Bild links) nach St. Petersburg, wo sie gemeinsam mit dem Gouverneur des Leningrader Gebiets Alexander Drozdenko (im Bild rechts) am 19.09.2017 die Tage der deutschen Wirtschaft eröffnete. Begleitet wurde sie von einer 100-köpfigen Wirtschaftsdelegation. Den Kurs ihres Amtsvorgängers Erwin Sellering zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen auf regionaler Ebene setzt Manuela Schwesig damit fort. Der 3. Russlandtag soll am 17.10.2018 in Rostock stattfinden.

 

Maritime Messe NEVA in St. Petersburg


Als einziges deutsches Bundesland ist Mecklenburg-Vorpommern dieses Jahr in St. Petersburg auf der Schiffsbaumesse NEVA mit einem Gemeinschaftsstand vertreten. 24 Unternehmen aus dem nordöstlichen Bundesland nutzen diese Möglichkeit. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eröffnete die Messe gemeinsam mit dem russischen Transportminister Maxim Sokolow am 19.09.2017 und wohnte verschiedenen Vertragsunterzeichnungen bei (Bildmitte, rechts: Michael Schultze, Geschäftsführer Ostseestaal, Stralsund).  

Vize-Gouverneur Sergey Movchan beim Deutsch-Russischen Mittelstandstag


Der für mittelständische Wirtschaft zuständige Vize-Gouverneur von St. Petersburg Sergey Movchan (Bild: links) hat zugesagt, den 3. Deutsch-Russischen Mittelstandstag in Hamburg zu besuchen. Zum Abschluss des Jubiläumsjahrs „60 Jahre Städtepartnerschaft Hamburg – St. Petersburg“ widmet der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund dieses Jahr ein von Dr. Christian Altmann, Leiter der AHK St. Petersburg (Bild 3.v.l.), moderiertes Panel den wirtschaftlichen Chancen von St. Petersburg. Rund um die Konferenz werden individuelle B-2-B-Gespräche stattfinden, die wir gerne vermitteln.

Kfz-Zulieferer in Berlin


Als Produzent von Verstärkungen für Kfz-Federungssysteme im Nutzfahrzeug- und SUV-Bereich erschließt die Berliner Firma Roadmaster den russischen Markt. Zielbranchen und Zertifizierungen besprach Geschäftsführer Andreas Müller (im Bild links) am 30.08.2017 mit dem Deutsch-Russischen Wirtschaftsbund in Berlin stilecht gegenüber dem Café Moskau. Auf der Off-Road-Messe in der russischen Hauptstadt präsentierte Roadmaster seine Produkte an einem geländegängigen Oldtimer sowjetischer Produktion. Auch in Berlin setzt er auf klassische Fortbewegung – BMW Isetta.