AKTUELLE NACHRICHTEN

Jahresessen 2019

Das diesjährige Jahresessen fand am 04.12.2019 im engeren Kreis im Hotel Hafen Hamburg statt. Als Ehrengast begrüßte Verbandspräsident Dr. Thomas Overbeck dieses Jahr den Gouverneur von Uljanowsk Sergey Morozov und seine Delegation. Im Verlauf des Abends stellte Prof. Dr. Konstantin Simonov, Präsident des National Energy Security Fonds und Dekan der Financial University der Regierung der Russischen Föderation, sein Buch „Das große Gasspiel“ vor.

 

 

OOO STILL Forklifters – Mitglied des Deutsch-Russischen Wirtschaftsbunds

Unser neues Mitglied STILL gehört zu den führenden Anbietern von Gabelstaplern, Wagen und Schleppern sowie modernsten Intralogistiksystemen und ist mit der OOO STILL Forklifters seit Jahren erfolgreich in Russland. Vertriebs- und Servicestützpunkte finden sich in vielen russischen Städten. (Bild: STILL GmbH)

 

 

Unternehmerreise St. Petersburg und Leningrader Gebiet

Aus Anlass der Schiffsbaumesse NEVA und des Baltisch-Chinesischen Wirtschaftsforums reiste der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund mit Unternehmern vom 16.-19.09.2019 in das Umland von Russlands zeitgrößter Stadt. Neben dem Messebesuch mit Ständen von Zeppelin, der Jantar- und Zvesda-Werft sowie des deutschen Gemeinschaftsstands standen Besuche der Unternehmen Henkel RUS und Thermex sowie abendliche Treffen mit Verbandsmitgliedern auf dem Programm.

Russland auf der Messe HUSUM WIND

Auf der führenden Branchenfachmesse HUSUM WIND präsentierte der Gouverneur von Uljanowsk Sergey Morozov (im Bild rechts) am 11.09.2019 Ausbaupläne seiner Region für erneuerbare Energien. Im Zuge der weltweiten Klimadiskussion und der angekündigten Ratifizierung des Pariser Klimaschutzabkommens.

 

Gouverneur von Uljanowsk in Hamburg

Zu einer Besprechung über die künftige Kooperation mit familiengeführten Mittelständlern traf der Gouverneur von Uljanowsk Sergey Morozov sich am 10.09.2019 mit dem Deutsch-Russischen Wirtschaftsbund in Hamburg. Das Gebiet Uljanowsk bietet über die bekannten Leuchtturmprojekte hinaus eine breite industrielle Basis unterschiedlicher Branchen. Der intensive Austausch diente auch der Vorbereitung einer Unternehmerreise nach Uljanowsk im Frühjahr 2020.

 

Russland Dialog in Berlin

Beim ersten Russland-Dialog diskutierte der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik Dr. Karl-Heinz Kamp am 28.08.2019 mit Andreas Rossa, Vice President Sales von PHOENIX CONTACT, darüber ob Russland aus deutscher Sicht ein Sicherheitsrisiko darstellt und welche Folgen dies für deutsche Mittelständler hat. Der wie erwartet kontroverse Austausch mündete im sommerlichen Get-Together auf der Dachterrasse unseres Mitglieds MAZARS mit Blick auf das Reichstagsgebäude.

 

30 Jahre Fall der Berliner Mauer

Die Berliner Mauer ist inzwischen länger Geschichte als sie je stand. Gleichwohl beeinflusst die frühere innerdeutsche Grenze die Menschen in Deutschland ebenso wie deren unterschiedliche Beziehung zu Russland. Sowohl der Bau der Mauer 1961 als auch deren Öffnung 1989 hatten mit der Sowjetunion und so auch mit Russland zu tun. Anlass für uns mit Teilnehmern des Russland-Dialogs am 28.08.2019 Orte in Berlin-Mitte zu besuchen, an denen die Geschichte der Mauer auch heute noch erfahrbar ist.

 

Mehr Contianerverkehr mit Russland

Ungeachtet der Turbulenzen im Welthandel hat sich der Containerverkehr zwischen dem Hamburger Hafen und russischen Häfen im 1. Halbjahr 2019 um 14 % gesteigert. Diese gute Nachricht verkündete Ingo Egloff (Mitte), Vorstand von Hamburg Hafen Marketing, am 22.08.2019 auf dem Mitgliedertreff des Verbands im Zollmuseum im früheren Freihafen. Besonders gut entwickelt sich der Handel mit dem Hafen von Kaliningrad (+ 32%), Partneregion des diesjährigen Mittelstandstags.

Fokus Kaliningrad

Das Gebiet Kaliningrad präsentiert sich beim 5. Mittelstandstag am 05.12.2019 in Hamburg. Zur Besprechung des Besuchs von Gouverneur Anton Alichanov und der Zusammensetzung der Wirtschaftsdelegation führten wir 16.08.2019 vor Ort auch ein Gespräch mit dem Präsidenten der Kaliningrader Kammer für Wirtschaft und Industrie, Felix Lapin und der regionalen Entwicklungsagentur. Kaliningrad wird oft unterschätzt und hat durch die Investitionen rund um die Fußball-WM 2018 sehr gewonnen.

Neues Mitglied aus Bayern - Mühldorfer Nutrition

Für Tiere gilt wie für Menschen – gute Ernährung fördert die Gesundheit. Die Mühldorfer AG produziert an 5 Standorten hochwertiges Tierfutter und exportiert in 35 Länder. Im Bereich Pferdefutter zählt Mühldorfer zu den führenden Marken Europas. Das Halten von (Sport-)Pferden ist in Russland ein Wachstumsmarkt. Am 15.07.2019 besprachen wir mit CEO Klaus Mittermaier in Mühldorf am Inn die Optimierung von Vertriebsstrategien. Wir freuen uns über ein Mitglied aus Oberbayern.

Auf Mü-Meter genau – Lohnfertigung in Dülmen

Mit einem umfangreichen Maschinenpark bearbeitet die Maschinenbau Lienenbrügger GmbH spezialisierte Werkstücke namhafter Auftraggeber. Bauteile für Kompressoren, Maschinen und Anlagen, Aufarbeitungen oder die Reparatur von Gleisoberbaumaschinen sind Aufträge der Bahn- und Windenergieindustrie, des Berg- und des Schiffskupplungsbaus. Über weitere Perspektiven des russischen Markts sprachen wir vor Industrie 4.0 in Öl (Bild) am 04.07.2019 in Dülmen mit Geschäftsführer Frank Schaefer.

Schwerlast von Meppen nach Russland

Eine ganze Abteilung russischsprachiger Mitarbeiter koordiniert im Westen Westdeutschlands Schwerlastverkehr nach Russland. Dafür hält der Spediteur TÖBBE entsprechend „schweres Gerät“ vor wie etwa diese vierachsige Zugmaschine (Bild) und vollgummibereifte Gabelstapler, die 16 t heben können. Am 03.07.2019 diskutierten wir in Meppen mit Thomas Bröker und Hans Többe spezielle Fragen eines spezialisierten Logistikers und besichtige den umfangreichen Fuhrpark.

Emsland – Viehhandel mit Russland

Unser Mitglied Lucas Kossen Livestock GmbH im emsländischen Haren handelt mit Zuchtrindern nach Osteuropa. Der Transport trächtiger Tiere über weite Distanzen setzt Zeit und Versorgung der Tiere voraus, die wesentlichen Einfluss auf Tiergesundheit und  Kundenzufriedenheit haben. Am 03.07.2019 diskutierten Lucas (im Bild links) und Ansgar Kossen (Mitte) mit dem Deutsch-Russischen Wirtschaftsbund Anlaufstellen in Russland. Die Auswahl geeigneter Tiere erfolgt über ein dichtes Kontaktnetzwerk in ganz Europa.

Tatarstan gründet Niederlassung in Deutschland

Die Republik Tatarstan zählt zu den wirtschaftsstärksten russischen Regionen, der Draht zu deutschen Firmen ist eng und wird gepflegt. Mit dem Repräsentanten der Republik Tatarsatan in Deutschland Tachyr Gataulin (im Bild links) tauschte sich der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 01.07.2019 bei Köln über mögliche Formen der Zusammenarbeit aus. Im Fokus standen die geplante Unternehmerreise nach Tatarstan im Oktober 2019 und die für diesen Herbst geplante Eröffnung einer offiziellen tatarischen Repräsentanz in Leipzig.

Im Dialog mit dem Gouverneur von Wladimir

Zu einem Hintergrundgespräch im kleinen Kreis über Folgen und Perspektiven der Sanktionspolitik luden Dentons und unser Mitglied Dürr Russland Wladimir Sipjagin, Gouverneur des Gebiets Wladimir und uns zum intensiven Austausch in die Räume von Dentons in Moskau. Wladimir – u.a. Sitz unseres Mitglieds CONTAINEX – kombiniert räumliche Nähe zu Moskau mit günstigeren Kosten. Der Gouverneur erhielt die Einladung 2020 zum Mittelstandstag nach Hamburg zu kommen.

Freie Agrarflächen in Russland

Die Importsubstitution führt zu einer sich dynamisch entwickelnden Food-Industrie. Noch ist der Bedarf Russlands an heimischen landwirtschaftlichen Produkten nicht gedeckt. Anders als in den Regionen Krasnodar oder Rostow am Don liegen in Zentralrussland noch große Flächen brach, die zur Agrarnutzung geeignet sind. Hierüber sprach der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 13.06.2019 in Moskau mit Sergey Rybakov (www.rusprovince.ru, im Bild links), der seine Teilnahme am 5. Deutsch-Russischen Mittelstandstag bestätigte.

Industrieforum in Woronesch

Michael Huber, Mitglied unseres Vorstands, eröffnete am 21.05.2019 das 12. Industrieforum in Woronesch und führte zahlreiche Gespräche mit Ausstellern auch aus russischen Anrainerstaaten sowie Serbien. Die größte Industriemesse in der zentralen Schwarzerde-Region fand im Industriepark am Stadtrand von Woronesch statt, wo auch unser Mitglied Bionorica sein Werk fertigstellt. Der Besuch des Forums fördert die enge Zusammenarbeit des Verbands mit der Region Woronesch.

 

Russischer Orgelwettbewerb in Hamburg

Zum Abschlusskonzert des 11. Mikael-Tariverdiev-Orgelwettbewerbs lud der Generalkonsul der Russischen Föderation in Hamburg, Andrey Sharashkin, am 17.05.2019 in die Hamburger Hauptkirche St. Michaelis (s. Bild). Für den Deutsch-Russischen Wirtschaftsbund ist der Wettbewerb eine kulturelle Brücke zwischen unseren Ländern und insbesondere den Städten Hamburg und Kaliningrad/Königsberg, wo dieser Wettbewerb 1999 zum Andenken an den Komponisten sowjetischer Filmmusiken Mikael Tariverdiev (1931-1996) gegründet wurde.

 

Praxisforum Twer

Zum Praxisforum Twer empfing der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 17.05.2019 in den Hamburger Räumen der BDO AG eine Delegation von 20 Unternehmensvertretern aus dem Gebiet Twer. Die Region nordwestlich der russischen Hauptstadt ist über den Expresszug Sapsan von Moskau und St. Petersburg besonders gut erreichbar. Geleitet vom regionalen Industrieminister Sergey Rosturguyev diskutierten  die Unternehmer Recht, Steuern und Markteintritt in Deutschland und besichtigten die Firmen Amandus Kahl und den Hamburger Hafen.

 

Mitgliederversammlung 2019

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Deutsch-Russischen Wirtschaftsbunds fand am 17.05.2019 statt. Präsident Dr. Thomas Overbeck rief Eckpunkte des Geschäftsjahrs 2018 in Erinnerung, wie den Neujahrsempfang mit Senator Frank Horch, den Round Table zu Kaluga auf der Hannover-Messe, zwei Unternehmerreisen nach Woronesch und Kaluga, die Diskussion auf Schloss Reinbek und den 4. Deutsch-Russische Mittelstandstag im Hotel Hafen Hamburg und Vorabendempfang bei der STILL GmbH. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

 

Recycling für Russland – RIGK

Um Kanister von Pflanzenchemikalien zu entsorgen, sammelt unsere Mitgliedsfirma RIGK GmbH die leeren Kanister, komprimiert und schreddert sie, reinigt das Schreddergut und lässt daraus Re-Granulat herstellen, das je sortenreiner um so besser für den Zweiteinsatz geeignet ist – etwa für Kühlschläuche. Dieses Recyclingverfahren diskutierte der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 15.05.2019 bei RIGK in Wiesbaden, da ökologische Themen auch im größten Flächenland der Erde bei intensiverer Landwirtschaft wichtiger werden.

 

Saatgut für Russland – Nordic Seed

Nur 20 Minuten Zeit haben Roggenpollen, um Ihr Ziel zu erreichen – idealerweise im Korridor von 11-13 Uhr eines sonnigen warmen Tages. Um diesen Prozess zu begünstigen hat der Saatenproduzent Nordic Seed GmbH in Nienstädt bei Minden Zelte aufgestellt, in denen sich ein gelblicher Pollennebel ausbreitet. Resistente, winterharte Getreidesorten sind ein wichtiges Exportgut mit großer Perspektive auch nach Russland, worüber der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund am 13.05. mit Nordic Seed vor Ort diskutierte.

 

Im Europa-Dialog mit Ministerpräsident Daniel Günther

Über 100 Mio Russen leben in Europa. Wer denkt daran gerade im aktuellen „Europa-Wahlkampf“, wenn von Europa die Rede ist aber nur die Europäische Union gemeint ist? Am 23.04.2019 diskutierte der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund in Wentorf bei Hamburg mit MP Daniel Günther (im Bild rechts) und dem CDU-Kandidaten für Brüssel Niclas Herbst über das Verhältnis der EU zu Russland und die aktuellen Einlassungen von EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber, der im Falle seiner Wahl North Stream 2 stoppen möchte.

 

Tag der russischen Regionen in Wien

Am 25.03.2019 richtet die Wirtschaftskammer Österreich einen Tag der russischen Regionen aus. Das Programm hatte es in sich – neben den Gouverneuren von Tambov (im Bild), Uljanowsk und Novgorod präsentierten sich auch Kaluga, Karelien, Altai, Tatarstan, das Leningrader Gebiet, Krasnodar, Swerdlowsk, Baschkortistan, Lipezk und Yakutien. Für den Deutsch-Russischen Wirtschaftsbund eine perfekte Gelegenheit bestehende Kontakte zu verdichten und neue zu knüpfen

Gespräch mit Botschafter Sergey Netschayev

Am 19.03.2019 führte der Präsident des Deutsch-Russischen Wirtschaftsbunds Dr. Thomas Overbeck in der Botschaft der Russischen Föderation in Berlin ein Gespräch mit Botschafter Sergey Netschayev und dem Generalkonsul für Norddeutschland Andrey Sharashkin. Im Mittelpunkt standen die Rolle familiengeführter Mittelständler im Russlandgeschäft und Wege, den bilateralen Kontakt auf Unternehmensebene und in den russischen Regionen zu intensivieren.

Stabilisatoren für russische Seeschiffe

Der Schiffbau hat Tradition in der bilateralen Zusammenarbeit, der Standort im Hamburger Hafen gegenüber den Landungsbrücken ebenfalls. Dort fertigt die SKF Marine GmbH (früher Teil von Blohm & Voss) Lager für Antriebsstränge und Stabilisatoren für Seeschiffe, die auch nach Russland geliefert werden. Am 20.02.2019 diskutierte der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund auch Möglichkeiten der Kooperation rund um den Mittelstandstag im Dezember 2019.

 

 

Anlagen zur Fischzerlegung für Sachalin

Das vor 100 Jahren gegründete Lübecker Familienunternehmen Baader hat mit Anlagen zur Zerlegung von Seefischen an Land wie auf See eine weltweit führende Marktstellung. Der Trend zu gesunder Ernährung und globales Bevölkerungswachstum lassen die Nachfrage nach Fisch steigen. Der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund diskutierte am 19.02.2019 neue Anlagen auf russischen Fischtrawlern der fernöstlichen Flotte rund um Sachalin, die für Baader interessant sind.  

 

Nach Russland über die Ostsee

Der Lübecker Logistiker VANSPED baut auf Seetransporte nach St. Petersburg. Dabei werden nur LKW-Auflieger (Trailer) auf Fähren geschoben und am Ziel von lokalen Zugmaschinen abgeholt, sog. „Ro-Ro“-Verkehre (roll on-roll off). Ein besonders prominenter Ladungsempfänger war die Erimitage im Winterpalais (Bild). Die Fährverbindung über die Ostsee ist nicht nur für Transporte von und nach Norddeutschland eine interessante wie materialschonende Alternative zum Landverkehr.

 

Industriemodellbau in Stormarn

Der industrielle Modellbau vereinigt eine breite Palette an Techniken und Materialien. Seit Jahrzehnten arbeitet Möbius Modellbau GmbH in Barsbüttel bei Hamburg auch für die Flugzeugindustrie. Neue Materialien und Techniken werden vor dem Einsatz intensiv an Modellen getestet, auch im Bereich der Flugzeuginnenausstattung. Der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund besichtigte am 14.12.2019 ein Cockpit-„Mock Up“ für Training und Messen (s. Bild).

 

Im Dialog mit Wirtschaftsminister Bernd Buchholz

Beim 44. Schiffsmakleressen der Vereinigung Lübecker Schiffsmakler und –agenten e.V. begrüßte deren Vorsitzender Philipp Geißler (auch Mitglied des Deutsch-Russischen Wirtschaftsbunds) am 08.02.2019 fast 400 Gäste der maritimen Wirtschaft im Ostseeraum. Russland ist immer Thema für Ostseelogistiker, dieses Jahr auch für den Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Bernd Buchholz (FDP, Bildmitte), der zum ersten Mal teilnahm.

Saatzucht in Schleswig

Das nördlichste Mitglied unseres Verbands ist die Cluser Breeding GmbH bei Flensburg. Der landwirtschaftliche Traditionsbetrieb in der ostseenahen Urlaubsregion, deren dänische Wurzeln sich in Namen der Stammbetriebe Lungsgaard, Sörup und Gammelby zeigen, fokussiert auf Saatzucht für Zwischenfrüchte, die Familie Petersen auch einen lebhaften Handel mit (Weiß-)Russland beschert. Am 08.02.2019 diskutierte der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund vor Ort den weiteren Geschäftsausbau.
Bäume für Russland – Lorenz von Ehren

Zu den nicht alltäglichen Lieferungen deutscher Mittelständler gehören die Pflanzen der Baumschule Lorenz von Ehren im Hamburger Süden. Am 07.02.2019 besprach der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund mit Bernhard von Ehren, der das Traditionshaus in fünfter Generation führt, aktuelle Rahmenbedingungen des Russlandgeschäfts. Auch den 2017 neu eröffneten Saradje-Park am Moskauer Kreml zieren Pflanzen aus der Hamburger Baumschule.
Gespräche im russischen Außenministerium

Am 01.02.2019 führten zwei Vorstandsmitglieder des Deutsch-Russischen Wirtschaftsbunds Michael Huber (Bild links) und Dr. Hanno Stöcker (Bild rechts) Gespräche im russischen Außenministerium. Ein Thema war der geplante Besuch einer trilateralen Delegation von Mittelständlern aus Deutschland, Österreich und Italien im Oktober 2019 in Brüssel. Wegen der formalen Aufkündigung des INF-Vertrags durch die USA al selben Tage jedoch zeigten die Gespräche auch grundsätzlichen Charakter.
Messe INTERPLASTICA in Moskau

Zum 22. Mal fand vom 29.01.-01.02.2019 in Moskau die Messe INTERPLASTICA statt. Über 100 deutsche Aussteller – die meisten davon auf dem weitläufigen deutschen Gemeinschaftsstand – waren in den Hallen vertreten, darunter viele regelmäßige Gäste, die im speziellen Markt der Kunststoffindustrie über einen festen Kundenstamm verfügen. Der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund führte an zwei Tagen über 40 Einzelgespräche mit Ausstellern und Besuchern.
CAPAROL in Russland

Die Deutschen Amphibolinwerke von Robert Murjahn (DAW) sind besser bekannt unter den B2B-Marken CAPAROL und – zumindest in deutschen Baumärkten – ALPINA-WEISS. Am 29.01. diskutierte der Deutsch-Russsiche Wirtschaftsbund in Berlin mit der DAW über deren 20 Jahre Markterfahrung in Russland. Dabei wurde auch deutlich, dass sich wegen unterschiedlicher Kundenpräferenzen neben den Farbtönen auch die Farbbeschaffenheit länderabhängig unterscheidet.
CDU Hamburg im Dialog mit Russland

Am 29.01.2019 diskutierte der Landesvorsitzende der Hamburger CDU und Spitzenkandidat für die Europawahl Dr. Roland Heintze mit dem russischen Generalkonsul Andrey Sharashkin auch wirtschaftliche Fragen. Mit Blick auf den „Brexit“ regte Sharashkin an EU-interne Fehler anzuerkennen statt Russland hierfür verantwortlich zu machen. Eine Spaltung Europas sei nicht im russischen Interesse. - Der Deutsch-Russische Wirtschaftsbund begrüßt den Dialog ausdrücklich.
Neujahrsempfang 2019

Beim Neujahrsempfang des Deutsch-Russischen Wirtschaftsbunds in Hamburg bekräftigte Verbandspräsident Dr. Thomas Overbeck die besondere Rolle Russlands für deutsche Mittelständler trotz der inzwischen zum achten Mal verlängerten EU-Sanktionen und der verschärften US-Sanktionen. Er kündigte weitere Unternehmerreisen nach Russland und eine trilaterale Initiative mit Mittelständlern aus Österreich und Italien in Brüssel an.